energieagentur lippe

Auftraggeber:Stadt Horn Bad Meinberg
Standort:Horn
Auftrag:Machbarkeitsstudie
Durchführung:August 2021

Die Studie umfasst zwei Vorschläge um in Sürenheide eine klimaschonende Fernwärmeversorgung aufzubauen. 

Vorschlag 1: Aufbau eines autarken Fernwärmenetzes.
Hier soll die notwendige Wärme mit der Verbrennung von Holzhackschnitzel aus kleinen KWK-Anlagen und der Nutzung von lokaler Wärme aus einer Biogasanlage erbracht werden.
Vorschlag 2: Die vorhandene Fernwärmeversorgung in Verl mit einem Lückenschluss an die entstehende Fernwärmeversorgung in der Sürenheide anschließen. Dieses gemeinsame Fernwärmesystem für die Sürenheide und Verl wird mit einer Biomasse-KWK –Anlage kombiniert. Hier schlägt EAL vor, auf eine sogenannte Holzvergasungsanlage zu setzen. Diese Anlage erzeugt wertvollen EEG-Strom und kann auf diesem Weg sehr kostengünstige nahezu CO2 neutrale Wärme bereitstellen.
Beide hier vorgestellten Vorschläge können einen bedeutenden Beitrag für das Ziel einer klimaneutralen Energieversorgung der Stadt Verl leisten. In beiden Modellen werden die CO2-Emissionen der Nutzwärmebereitung in dem angeschlossenen Gebäudebestand um mindestens 80 % reduziert. In dem zweiten Vorschlag kommen zusätzliche CO2-Einsparungen auch in der Stromnutzung zu tragen, da in diesem Modell im großen Umfang klimaschonender EEG-Strom erzeugt wird.